Kategorie-Archiv: über mich

wer ich bin, wie ich bin und was mir so passiert

Leider gibt es keine Bilder mehr von dieser Party in Mainz.

Partyschaden – Pfingsten in Mainz

Leider gibt es von dieser Party keine Bilder, das heißt ich habe keine mehr, aber vielleicht ist das auch ganz gut so. Nein, so schlimm war es dann auch nicht. Ich habe ja eine ganze Zeit in Mainz gelebt, um es genauer zu sagen zwölf Jahre lang. Ich hatte mich schwer verliebt, an Karneval und kurzerhand meine Sachen gepackt um nach Mainz zu ziehen. Nach sieben Jahren war sie dann zu Ende, die Beziehung, aber gute Freunde sind wir geblieben. Mein neues Zuhause hatte ich dann in Mainz Gonsenheim, ein Zweifamilien Haus, in dem ich die untere Etage bewohnte, mit Garten. Meine Nachbarin, also die die über mir wohnte war eine ganz nette, Ingrid hieß sie. Wir verstanden uns gut und ich fragte sie, ob ich nicht an Pfingsten mit ein paar Freunden aus meiner alten Heimat Salzgitter, eine Party machen könnte. „Ich hab nichts dagegen“ sagte Sie, „zur Not schlafe ich bei meinen Eltern“.

Ich lud also meine Freunde ein, mit ihren Mädels, da waren ein paar ganz schön wilde Burschen dabei. Wir waren damals eine tolle Clique, viel fuhren Motorrad und die Entfernung spielte keine so große Rolle. Wir standen immer in Kontakt und besuchten uns gegenseitig, wir waren richtig gute Freunde. Auch meine Freunde aus Mainz waren eingeladen. Meine Ex Freundin, die aus Mainz, war natürlich auch dabei. Sie half mir außerdem noch bei den Vorbereitungen. Aus den geplanten dreißig Leuten die sich angesagt hatten wurden schnell vierzig, am Ende waren wir dann dreiundvierzig, ich hatte durch gezählt. So viel Platz war natürlich nicht in der Wohnung und das Ganze sollte im Garten stattfinden. Da das natürlich auch bei der Übernachtung schwierig werden würde, hatten ein paar meiner Kumpels Zelte mit gebracht. Samstag am Nachmittag war Anreise, am Pfingstmontag wollten die Salzgitteraner wieder zurück fahren.

Pfingstsamstag am Nachmittag gegen 16 Uhr war es dann soweit, die ersten Gäste trudelten mit ihren Karren ein. Die anderen kamen mit dem Auto nach. Ich hatte alles schön vorbereitet. Tische und Bänke, den Grill im Garten aufgebaut. Die Salate, Brot und Brötchen standen in der Küche. Die Boxen der Musikanlage hatte ich in die Fensterbänke gestellt. Die Party sollte ja draußen im Garten stattfinden, das Wetter spielte auch mit. Es gab ein großes „Hallo“ wie umarmten uns und freuten uns alle uns wieder zu sehen. Natürlich gab es gleich erst einmal ein Begrüßungsbier und für die Mädels einen Sekt. Ich hielt mich etwas zurück, ich musste ja Herr der Lage bleiben. Zwei Überraschungsgäste waren auch mit gekommen. Der eine, ein Bodybuilder der gerade von einer Meisterschaft kam und der andere, ein kleiner drahtiger aus einer Motorrad Gang. Die beiden sollten an diesem Abend noch eine entscheidende Rolle spielen.

Nachdem sich alle dann ihr Nachtquartier eingerichtet hatten begann gegen halb sieben dass Partygeschehen. Die ersten Mainzer Gäste trafen ein und es war gleich eine super Stimmung. Einige kannten sich von früheren Treffen und man hatte reichlich Gesprächsstoff. Mit Einbruch der Dämmerung, so gegen 21 Uhr war die Party dann im vollen Gange. Es war ein schöner, warmer Sommerabend. Wer schon einmal eine Party gegeben hat kennt sicherlich das Phänomen, das sich irgendwann alle in der Küche treffen. Da sind dann irgendwie immer die meisten Leute. Das war auch bei mir der Fall. Vom Garten führte ein separater Eingang einen kleinen Gang entlang in den eigentlichen Eingangsbereich der Wohnung, dort hing die Garderobe. Rechts war der reguläre Eingang, geradeaus das Wohnzimmer und links eine relativ große Küche mit zwei Fenstern.

In der Küche stand auf der rechten Seite, direkt hinter der Eingangstür der Kühlschrank und ein Küchenschrank, aus dem man quasi noch einmal eine extra Arbeitsplatte heraus ziehen konnte. Darauf standen die Salate. Irgendwann lehnte sich jemand gegen die Küchentür, diese schlug gegen die Arbeitsplatte, die klappte ein und die Schalen mit den Salaten stürzen zu Boden. Na toll, ich holte einen Eimer, beseitigte den Schaden und forderte die Gäste auf doch in den Garten zu gehen. Meine Freundin und ich richteten indessen alles wieder her. Es verging eine gute Stunde, dann passierte das Ganze noch einmal. Ein Kumpel hielt sich wohl für besonders witzig, der Alkohol und seine Folgen und goss mit den Worten: „Das wäre ihr Preis gewesen“ noch ein halbes Glas Bier über die am Boden liegenden Salate.

Also, Eimer raus, Wischmopp her und alles wieder sauber machen. Ein bisschen sauer war ich schon. Durch die Menge der Leute wurde der Boden gar nicht mehr richtig trocken, der eine oder andere kleckerte wohl auch mal ein bisschen. Etwa gegen Mitternacht standen mein Bodybuilder Kumpel, der übrigens auch Andreas heißt und der kleine drahtige zusammen im Vorraum der Küche und unterhielten sich. Zwei der Jungs kamen auf die Idee der kleine solle sich doch ausziehen und posen. Na das wäre ja was gewesen. Sie zerrten an ihm rum und wollte ihn dazu bewegen, doch er wiedersetzte sich natürlich mit Händen und Füßen. Alle rutschten aus und landeten auf dem Fußboden. Leider ging dabei dann die Garderobe kaputt. Oh man dachte ich – Partyschaden. Eine von den Mädels hatte die Musikanlage übernommen und spielte Hard Rock. Mein Kumpel Mirko aus Mainz kam dazu, ebenfalls ein guter Bodybuilder. Plötzlich skandierten die Mädels: „ Ausziehen, Ausziehen“

Alles strömte irgendwie in die Küche, so viel Platz war dort natürlich nicht, also stellte sich einige in die Fensterbänke. Angesichts solcher massiven Aufforderungen, ein gewisser Alkohol Pegel spielte sicherlich auch eine Rolle, zogen sich die beiden bis auf die Unterhose aus und fingen an zu posen. Eine riesen Show sage ich euch, die beiden waren echt gut in Form und hatten richtig was drauf. Die Küche bebte. Es war eine Bullenhitze in dem kleinen Raum. Irgendwie wollte das Ganze gar kein Ende nehmen, angefeuert von allen gaben die beiden gut zehn Minuten lang ihr Bestes. Dann hatte irgendjemand die wirklich glorreiche Idee für Abkühlung zu sorgen und spritze mit dem Gartenschlauch durch das offene Fenster Wasser auf die Gäste. Pitschnass fand das Ganze dann doch ein Ende. Was solls dachte ich mir und verteilte Handtücher. Richtig böse konnte man eigentlich keinem sein. Die Party ging dann Gott sei Dank, auf einem gemäßigten Level weiter. Irgendwie hatten sich jetzt alle wohl richtig ausgetobt. Im Morgengrauen gingen dann die letzten Gäste, einige der Salzgitteraner schliefen schon in ihren Zelten.

Gegen Mittag als ich aufstand bot sich mir ein Bild des Grauens, Dresden 19 45 kann nicht schlimmer ausgesehen haben. Oh man, das wird ein hartes Stück Arbeit, das alles wieder hin zu kriegen. Wir richteten alles ein wenig her und Frühstückten erst einmal. Dann begann die große Aufräum Aktion. Alle halfen mit, sammelten hunderte von Zigaretten Kippen aus dem Rasen, die Mädels putzten die Wohnung. Gegen Abend hatten wir dann alles auf Reihe. Wir haben uns dann zusammen gesetzt und die Reste gegrillt und noch ein Gläschen getrunken. Am Pfingstmontag sind dann meine Übernachtungsgäste wieder nachhause aufgebrochen. Es war eine der schönsten Partys meines Lebens, keine Streitereien, nur gemeinschaftliche Glückseligkeit. Irgendwie war es auch der Auftakt zu einer ganzen Party Serie in den kommenden Jahren. Ich hatte damit für alle einen Anstoß gegeben. Natürlich haben wir in den folgenden Jahren wieder bei mir gefeiert, an Pfingsten. Vielleicht schreibe ich auch darüber mal eine Geschichte.

von Solariummann

Auch bei schlechtem Wetter ein toller Ausblick auf den Harz

Am Schäferstuhl – Erinnerungen an meine Jugendzeit

An den Oster Tagen war ich bei meiner Mutter zu Besuch, in Salzgitter Bad wo ich aufgewachsen bin. Früh am Oster Sonntag bin ich zu ihr gefahren und wie immer habe ich von unterwegs aus angerufen und ihr gesagt das ich unterwegs bin. Sie brüht dann immer einen frischen Kaffee auf und ein Stück selbstgebackenen Kuchen gibt es dann auch. Als wir so im Wohnzimmer saßen und ich ihr erzählte was ich alles so gemacht habe in der vergangenen Woche kam mir eine Idee. Ach du hast ja heute noch jede Menge Zeit dachte ich bei mir, erkunde doch einfach mal den Ort mit dem Auto und schau was sich so alles verändert hat in den Jahren. Gelandet bin ich dann schließlich am Schäferstuhl.

Auch bei schlechtem Wetter ein toller Ausblick auf den Harz
Auch bei schlechtem Wetter ein toller Ausblick auf den Harz

Der Schäferstuhl liegt auf einer Anhöhe oberhalb von Salzgitter Bad. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf das Harz Vorland. Schon beim durchqueren des Ortsteils Gitter kamen die Gedanken an früher wieder und die waren irgendwie auch spannend. Das hier oben am Segelflugplatz, mit dem tiefen Wald auf der Anhöhe hatte für mich so etwas Sagen umwobenes. Ich fuhr um den Hangar herum zu dem dahinter gelegenen Parkplatz, na gut, ein richtiger Parkplatz war das nicht. Ein Stückchen Wiese, hinter einem Zaun standen zwei verwitterte Wohnwagen Der Ort wurde seinem Ruf gerecht. Es war menschenleer hier am Sonntagmittag, das Wetter war schlecht, der Wind fegte über die Landebahn und wirbelte Staubwolken auf. Beim aussteigen bekam ich einen ordentlichen Schrecken, warum war das hier so laut? Das Geräusch kannte ich, jedenfalls war es so ähnlich. Verwundert sah ich mich um, suchend nach einem Wasserfall oder etwas Vergleichbaren. Es war so laut wie am Meer, wenn der Sturm die Brandung an die Küste peitscht, so stark wehte der Wind durch den Wald hier oben. Im Auto bekommt man das ja gar nicht so mit.

Erinnerungen an meine Jugendzeit - der Flugplatz am Schäferstuhl
Erinnerungen an meine Jugendzeit – der Flugplatz am Schäferstuhl

Ich ging durch ein kleines verrostetes Tor auf den Flugplatz, rechts war die Start- und Landebahn und nach links raus konnte man ins Tal sehen und hatte einen richtig tollen Ausblick auf den Harz. Bei schönem Wetter. Heute war es ziemlich Wolken verhangen. Der Wind pfiff eiskalt durch meine dünne Jacke, das war nicht die richtige Bekleidung für so einen Ort. Die grüne Bank fiel mir sofort auf, das gibt ein tolles Panorama Foto dachte ich mir und suchte mir die passende Position. Richtig einsam war es hier oben, aber auch irgendwie schön. Auf dem Rückweg zum Auto fiel mir ein Buch ein, das ich als jugendlicher mal gelesen hatte. „Geheimnis um zwei Segelkisten“ hieß es und handelte von einem Jungen der seine Ferien auf einem Segelflugplatz verbrachte. Es gehörte wohl irgendjemandem aus unserer Familie, es war noch in altdeutscher Schrift geschrieben, so alt war das schon. Das war ein richtig tolles Abenteuer Buch. Ich konnte mich da so richtig rein versetzen, ich glaube ich habe es sogar zweimal gelesen.

Schnell zurück ins warme Auto. Bei der Fahrt vom Parkplatz fährt man auf ein großes altes Gebäude zu. Früher war das ein Heim für schwer erziehbare Kinder. Es ist eine kirchliche Einrichtung steht auf dem großen Schild, alles eingezäunt mit einem großen Metalltor verschlossen. Das sieht noch genauso aus wie früher, so ordentlich, so aufgeräumt. Das wirkt auf mich eher beängstigend, der große Briefkasten vorn am Eisernen Tor, damit bloß keiner rein kommt, ein Briefkasten ist doch eigentlich immer an der Haustür. Ich stelle mir vor wie hier Zucht und Ordnung durchgesetzt, gelehrt werden. So wie früher zu der Zeit als mein Abenteuer Buch geschrieben wurde. Ein bisschen graust es mich davor. Ich kannte mal zwei Jungs die hier gelebt haben, zwei Brüder. Die hatten einen schweren Stand im Ort, wenn jemand erfuhr wo sie her kamen, jedenfalls bei den Erwachsenen. Bei uns Jugendlichen sah man das dann doch etwas lockerer. War jemand in Ordnung wurde er aufgenommen und man feierte auch zusammen, traf sich in der Disco. Jost hieß die damals und die beiden waren auch dabei. Ich habe damals nicht verstanden warum die in so einem Heim leben mussten.

Ordentlich wie immer - aber auch irgendwie unheimlich. schon früher hat man hier niemanden gesehen.
Ordentlich wie immer – aber auch irgendwie unheimlich. Schon früher hat man hier niemanden gesehen.

Ich bog nach links ab zurück in Richtung Gitter. Rechts herum geht es in den Wald, dort liegen noch die Reste einer alten Fliegerschule aus dem zweiten Weltkrieg. Wenn man nicht genau weiß wo es ist, läuft man daran vorbei, so versteckt und zugewachsen ist das Gelände. Überall Schilder auf denen Betreten verboten stand, das war natürlich für uns Jungs besonders interessant. Da haben wir uns mal zu dritt bei einer Schnitzeljagd versteckt, keiner hat uns gefunden, wir kannten uns hier gut aus, das war unser Revier. Nur unsere Eltern durften das damals nicht wissen.

Blick vom Schäferstuhl nach Salzgitter Bad
Blick vom Schäferstuhl nach Salzgitter Bad

Bei der Rückfahrt am Hangar vorbei erinnerte ich mich dass wir hier auch ein paar ganz tolle Partys gefeiert haben. Hier oben konnten wir so laut Musik machen wie wir wollten und vor allem so lange feiern wie wir wollten. Meistens schon am hellen Tag haben wir dann zu Fuß den Rückweg in den Ort angetreten. Leicht angesäuselt mit der Freundin im Arm, erst mal nach Hause und ein bisschen schlafen.

Ja das war eine gute Idee hier oben mal wieder vorbei zu schauen. Ein Dankeschön an meine Schwester, der Eierlikör Kuchen vorhin bei Mutti war super lecker.

von Solariummann

Big Support

Sommertour 2015 Steintorfest Hannover die Partyszene auf der sündigen Meile

Kiez oder auch Steintorkönig Frank Hanebuth ist allgegenwärtig, diesen Eindruck hatte ich beim diesjährigen Steintorfest in Hannover. Mit Plakaten und Bannern wurde auf die Inhaftierung, des Präsidenten, des mittlerweile aufgelösten Hells Angels Chartes Hannover aufmerksam gemacht. Nun kann man dazu stehen wie man will, meine Meinung, die Sache ist längst zu einem Politikum geworden und das finde ich alles andere als gut. Ich kenne ihn noch aus der Zeit als er „der Lange“ oder „Boxer Frank“ genannt wurde. Aber gut, in erster Linie geht es hier um das Fest, die Party und die war wieder mal richtig gut.

Eine Institution seit über 60 Jahren, hier gibt es das leckere Eisbein mit Sauerkrau
Eine Institution seit über 60 Jahren, hier gibt es das leckere Eisbein mit Sauerkraut

Ich hatte mich mit zwei alten Freunden bei Max Waloschke verabredet, Sie kennen Max Waloschke nicht, sollten Sie aber. Ein gemütliches Lokal in der Langen Laube Nr. 2, schräg gegenüber des Rotlichtviertels am Steintor. Max Waloschke war ein bekannter Gewichtheber und Berufsringer, mehrfacher Deutscher- und Europameister, der Anfang der fünfziger Jahre das Lokal mit gleichem Namen eröffnete. Das Lokal ist für seine gutbürgerliche Küche und besonders für sein Eisbein mit Sauerkraut bekannt. Der alte Charme und das Flair vergangener Tage wurden erfreulicherweise erhalten. Hier kann man schön sitzen und man trifft auf eine einzigartige Mischung aus alten eingesessenen Hannoveranern, den ein oder anderen Touristen, Szenekennern und Mitarbeitern der umliegenden Medien Häuser. Eisbein mit Sauerkraut habe ich dann doch nicht gegessen, aber wir, meine zwei alten Freunde und ich, haben uns sehr gut unterhalten und schon mal ein Bierchen getrunken.

schon mächtig was los um kurz nach 9
schon mächtig was los um kurz nach 21 Uhr
die Band heizt schon ordentlich ein.
die Band heizt schon ordentlich ein.

Anschließend sind wir dann rüber in die Scholvinstraße, es war kurz nach 21 Uhr und hier tobte schon richtig der Bär. An der Ecke über dem Eingang der Sansibar ein riesen Banner, natürlich mit Ihm – Frank Hanbuth – ein Protest gegen seine Inhaftierung. Am Ende der Straße war eine große Bühne aufgebaut, eine Band spielte und die Massen bewegten sich im Takt. Ein paar Fotos und dann sind wir in die parallel liegenden Reuterstraße gegangen, die auch komplett gesperrt war. Hier war es ein klein wenig ruhiger, was für uns bedeutete das wir schneller zu unserem nächsten Bier kamen.

direkt auf der Ecke Scholvinstraße
direkt auf der Ecke Scholvinstraße
die Sache ist leider längst ein Politikum geworden
die Sache ist leider längst ein Politikum geworden

Dann wollten wir aber doch wieder rein, mitten ins Getümmel, kaum ein Durchkommen in der Scholvinstraße auf dem Weg in Richtung Bühne. Das Wetter war schön, ein lauer Sommerabend, alles tanzten, eine bunte Mischung aus Leuten aus der Szene, normalen Partygästen, durch alle Altersklassen. Die Veranstalter hatten sich richtig viel Mühe gegeben, gut bei der mittlerweile zwölften Veranstaltung weiß man worauf es ankommt. Auf beiden Bühnen spielten Live Bands und heizten die Stimmung gut an. Die zahlreichen Clubs und Kneipen hatten Stände vor den Lokalen aufgebaut, allerlei kühle Getränke gab es, der Eintritt war überall frei. Vor dem Eros Center tanzten auf einer extra Bühne Gogo Girls, eine sehenswerte Attraktion.

....alles sehr schön hier
….alles sehr schön hier
und ein bunt gemischtes Publikum
und ein bunt gemischtes Publikum

Nachdem wir uns so langsam von Theke zu Theke gehangelt hatten waren wir dann auch irgendwann sehr nah am Bühnen Bereich angekommen. Hier konnte ich noch ein paar schöne Fotos machen, es war proppenvoll und vor allem, es war friedlich. Trotz steigendem Alkoholkonsum ist mir nichts von Rangeleien oder Streitigkeiten aufgefallen, na also es geht doch. Die Security agierte unauffällig und professionell. Alles war sehr gut organisiert, vorn am Kopf der Straße war eine extra Taxi Spur abgesperrt. Wer wollte konnte also problemlos den Heimweg oder den Weg in eine andere Location antreten.

...die Mädels haben richtig Gas gegeben.
…die Mädels haben richtig Gas gegeben.
Partyalarm...bis in die frühen Morgenstunden
Partyalarm…bis in die frühen Morgenstunden

Kurz vor eins in der Nacht habe ich mich dann auf den Heimweg gemacht. Die Party war noch voll im Gange, es war ein schöner Abend. Ich habe endlich mal wieder zwei alte Freunde getroffen, viel geredet haben wir, ein bisschen melancholisch sinniert. Ein paar nette Leute habe ich kennen gelernt, später habe ich dann gesehen dass eine Facebook Freundin auch dort war, hätte ich das gewusst. Na beim nächsten Mal müssen wir uns dann aber mal verabreden. Ich komme wieder, zum nächsten Steintorfest und vielleicht ist „Er“ ja dann auch endlich wieder dabei und nicht nur auf Plakaten.

von Solariummann

Kreide Malerei auf dem Fußweg

Gedanken – die Welt ist schön

Kindermund tut Wahrheit kund sagt ein Sprichwort. Diese Kreidemalerei habe ich beim spazieren gehen mit meinen Dackeln entdeckt, gleich um die Ecke, dort wo ich wohne. Der ganze Gehsteig war damit bemalt, immer der gleiche Satz „Die Welt ist schön“. Oh, da muss aber jemand sehr glücklich gewesen sein, wenn er das so oft schreibt habe ich mir gedacht. Macht eine schöne Welt glücklich? Warum steht da nicht „Das Leben ist schön“. Das hätte ich vielleicht geschrieben, meine Gedanken kreisen um mein eigenes Leben, Erinnerungen.

Wenn man erwachsen ist sieht man die Dinge meist anders, nüchterner, vielleicht mit einer gewissen Lebenserfahrung. Ob dann die Welt immer noch so schön ist sei dahin gestellt, das hängt sicher auch mit Lebenssituationen zusammen. Den Blick für die kleinen Dinge im Leben nicht verlieren, diese Eigenschaft habe ich und sie ist mir sehr wichtig. Da freut man sich über den Nachbarn der immer so freundlich grüßt, mit einem anderen komme ich regelmäßig ins Gespräch. Der hat es nicht leicht im Leben, arbeitslos und noch viele andere Probleme, trotzdem hat er immer gute Laune. Manchmal ist er ein bisschen verbittert, er versucht es zu verbergen und ich tue so als ob ich es nicht merke, wenn wir miteinander reden. Ein bisschen bewundere ich ihn manchmal, trotz aller Rückschläge motiviert er sich immer wieder und verfolgt seine Ziele hartnäckig. Da gibt es genügend andere die einfach aufgeben.

Die Welt ist schön, das sehe auch ich immer wieder wenn ich mit meinen Dackel Damen spazieren gehe. Ob nun am Ostsee Strand auf der Insel Usedom, die ich in diesem Jahr schon ein paarmal besucht habe, oder beim Spaziergang durch Feld und Wald oder einfach um die nächste Häuserecke, dort wo ich wohne. Man kommt ein bisschen runter vom hektischen Alltag, man bekommt ein wenig Abstand zu den Dingen. So schön und problemlos ist sie dann doch nicht immer, meine Welt. Neben den eigenen Dingen die man so zu bewältigen hat, werde ich auch ab und an um Rat gefragt. Das freut mich immer ein wenig, ist es letztendlich ja auch ein Vertrauensbeweis. Wenn ich kann, helfe ich gern. Jemanden eine Freude machen, eine kleine Überraschung mitbringen, nur so, weil man an ihn gedacht hat. Ein paar schöne Worte sagen, oder schreiben. Wenn dann ein kleines Lächeln über das Gesicht huscht, manchmal unmerklich, dann freue ich mich, dann ist die Welt schön.

Leider gibt es auch immer Menschen die das nicht zu schätzen wissen, reingefallen sind wir sicherlich alle schon einmal, ob nun im Beruf oder im Privatleben. Da sind Ärger und Enttäuschung dann groß, manchmal beeinflussen sie sogar unser Leben ganz entscheidend. Das ist mir auch schon passiert. Schade ist es nur wenn man sich dadurch zu sehr verändert, vielleicht Ideale und eine Lebenseinstellung aufgibt, von ihnen abweicht, wobei eine gewisse Lebenshärte sicherlich nicht schaden kann. Ich muss an den netten Nachbarn denken, trotz aller Probleme bleibt er sich treu, gar nicht so einfach.

Die Welt mal wieder mit Kinderaugen sehen können, manchmal wünscht man sich das, einfaches Denken und viel Träumen, in der Phantasie ist vieles möglich. Ich erinnere mich an eine Fernsehserie die ich als Kind mal gesehen habe, morgens um sechs ist die Welt noch in Ordnung oder so ähnlich hieß die. Besonders wenn ich eine Mathe Arbeit schreiben musste dachte ich daran, ach könnte es nicht immer sechs Uhr früh bleiben. Daran denke ich auch heute noch manchmal, einfach die Decke über den Kopf ziehen, weiterschlafen und etwas Schönes träumen. Leider geht das nicht, zumindest nicht immer, das hinaus schieben von Problemen oder Dingen die man zu erledigen hat löst die Sache nicht.

Eine gute Freundin meinte letztens zu mir „dein Gemüt möchte ich haben“. Ich antwortete darauf dass mein Gemüt gar nicht so toll ist, ich habe nur gelernt mit den Dingen besser umzugehen. Jeder muss da seinen eigenen Weg finden, wichtig ist nur das man sich treu bleibt und seinen Idealen folgt. Freundschaften sollte man pflegen, hier wird man sich im Notfall Rat und Hilfe holen können, lösen muss man seine Probleme letztlich alleine, es geht dann aber vielleicht ein bisschen leichter. Dann ist die Welt doch wirklich schön, oder?

 von Solariummann

die beiden genießen die Abendsonne auf der Ostsee Insel Usedom

Menschen – ein ganz normaler Urlaubstag auf Usedom

Was so alles an einem Urlaubstag passieren kann. Ich musste mir mal wieder eine Auszeit nehmen. Ja richtig ich musste und bin auf die Ostsee Insel Usedom nach Bansin gefahren, natürlich mit meinen beiden Dackel Damen. Hier finde ich Ruhe von meinem hektischen Alltag, vielleicht auch Ruhe vor meinem Privatleben. Am ersten Urlaubstag kam mir beim Mittagessen die Idee. Ich bin sehr aufmerksam meiner Umwelt gegenüber, beobachte gern Menschen und frage mich oft wie es denen so geht. Auslöser war ein Pärchen das an einem Tisch gegenüber saß. Sie redeten ziemlich aneinander vorbei und offensichtlich hatten sie sich nicht mehr viel zu sagen.

Aber von Anfang an, als ich gestern angekommen war stellte ich fest, das ich doch ein ziemliches Schlafbedürfnis hatte, so etwas nennt man dann wohl Nachholbedarf und Seeluft macht ja schließlich auch müde. Heute bin ich dann so gegen halb sechs aufgestanden. Oh Gott so früh, werden einige denken, das ist aber für mich schon spät. Normalerweise bin ich um diese Zeit schon beim Sport. Der Tag begann also relativ normal, ich habe erst einmal eine große Runde mit den Hunden am Strand gedreht. Oh man, da war ordentlich Dampf drin, die beiden haben getobt wie die wilden und ihnen war deutlich an zu merken das ihnen die Bewegung fehlte. Tja, Hunde brauchen offensichtlich auch ihre Auszeit vom täglichen Leben. Danach ging es dann zurück nach Hause, in die Villa Sommerfreude, unserem Domizil hier in Bansin. Lecker Frühstücken, Seeluft macht auch hungrig und dann noch ein kleines Schläfchen.

Auf Herrchens Jacke kuschelt es sich am besten, außerdem hat man vom Sofa aus einen besseren Überblick.
Auf Herrchens Jacke kuschelt es sich am besten, außerdem hat man vom Sofa aus einen besseren Überblick.

So gegen neun sind wir dann wieder aufgestanden, eine Zigarette auf dem Balkon, die beiden Dackel Damen lagen auf ihrer Decke und beobachteten mich. Wann geht’s denn endlich wieder los werden sie sich gedacht haben. Während ich so gemütlich am rauchen war fiel mir das erste Highlight des Tages auf. Auf dem Parkplatz des gegenüber liegenden Apartment Hotels putzte tatsächlich einer sein Auto. Na gut, richtiges putzen war das nicht, er wischte alles nur ein bisschen blank. Typisch deutsch dachte ich, Klischees müssen ja bedient werden, es ist Samstag früh und was macht der Deutsche, er putzt sportlich bekleidet sein Auto. Gut das ich nicht so bin. Im Haus links daneben hatte ein älteres Pärchen im Obergeschoß seine Mühe mit ein paar Möwen, die waren ziemlich renitent und wollten immer etwas vom Frühstückstisch haben. Ob das wohl daran liegt das er die Tiere gestern Abend gefüttert hat, das hatte ich zufällig gesehen. Ich glaube die unterhalten sich untereinander und bringen dann noch ein paar Artgenossen mit an den Frühstückstisch, selbst Schuld.

Apropos unterhalten, da fällt mir der eigentliche Grund ein, warum ich mich entschlossen habe mal so über einen Tagesablauf im Urlaub zu erzählen. Gegen halb zwölf bin ich mit meinen Dackel Damen zu einem großen Spaziergang aufgebrochen. Mittags, so etwa gegen dreizehn Uhr, bin ich dann zum Mittagstisch in den Bierkutscher eingekehrt. Ein schönes Lokal mit einem verglasten Vorbau und lecker Essen. Hier kann man schön sitzen und auch ein bisschen die flanierenden beobachten. Schräg gegenüber saß ein Pärchen, so Ende vierzig, ich bin sehr schlecht im Schätzen, vielleicht waren sie auch schon Mitte Fünfzig. Stylisch gekleidet, Outdoor Klammotten sind wohl ziemlich in, auch wenn die beiden nicht so aussahen als ob sie viel wandern würden. Er hatte einen ziemlichen Bauch, na gut, auch dicke wandern ja dachte ich mir so. Er bestellt sich was Kleines wie er das nannte, ein Stück Apfelkuchen und ein großes Weizenbier, sie trank ein Alster. Während er ihr erklärte wie toll und locker doch der Apfelkuchen gebacken sei, schaute sie in der Gegend herum und sagte keinen Ton, manchmal nickte sie bestätigend. Er referierte fleißig weiter, über das schöne Wetter und wie toll doch alles wäre. Er bestellte sich noch ein großes Bier. Sie zündete sich eine weitere Zigarette an. Dann ereilte ihn der Geistesblitz. Also wenn die jetzt hier noch einen Fernseher hätten und wir könnten Fußball Bundesliga gucken wäre es perfekt sagte er. Die Begeisterung war ihr an zu sehen. Sich viel zu sagen, oder einen gemeinsamen Level hatten die beiden wohl nicht mehr und irgendwie wurde hier dann auch das nächste Klischee bedient. Zum Glück bin ich nicht so.

Mittagessen im Bierkutscher Bansin - Usedom
Mittagessen im Bierkutscher Bansin – Usedom

Nach meinem Mittagessen sind wir dann zurück in unsere Ferienwohnung gegangen, in die Villa Sommerfreude. Für die beiden Damen gab es zur Belohnung ein leckeres Stück Pansen. Danach haben wir dann alle drei ganz unspektakulär ein Mittagsschläfchen gemacht, das muss an der frischen Seeluft liegen. Am Nachmittag habe ich dann noch kurz im Geschäft angerufen, ich wollte mir den Dienstplan schicken lassen um das Personal für den nächsten Monat ein zu teilen. So richtig abschalten kann man dann doch nicht wenn man Selbstständig ist.

Blick zur Seebrücke, es wird Frühling in Bansin
Blick zur Seebrücke, es wird Frühling in Bansin

Am späten Nachmittag bin ich dann zu einer weiteren Runde mit den Hunden am Strand aufgebrochen. Ein Pärchen kam mir entgegen, die hatten einen kleinen Mischlingshund. Ein Richtiger Frechdachs, ein gefundenes Fressen für meine beiden und schon ging die Kläfferei los. Meiner macht nichts dachte ich bei mir, aber wehe wenn sie losgelassen. Der Mischlingshund trug ein rot kariertes Lätzchen, eine Art Sherlock Holmes Hütchen im gleichen Design und ein für seine Größe geradezu übermächtiges Geschirr. Frauchen trug übrigens den gleichen Style, wer sich das wohl ausgedacht hat? Man sagt ja oft das sich die Menschen ihren Tieren anpassen, das kann ich bei einem Pudel zumindest was die Frisur betrifft nach voll ziehen, aber das hier. Naja, zum Glück bin ich nicht so.

Bevor ich zum Abendessen aufgebrochen bin habe ich noch genüsslich eine Zigarette auf dem Balkon geraucht. Ein älteres Ehepaar, ich nehme an das es ein Ehepaar war, hatte es sich in der Abendsonne auf dem Balkon gemütlich gemacht. Sie las Zeitung, auf dem kleinen Tisch stand eine Kleinigkeit zu essen und etwas zu trinken. Sie schaute öfter zu ihm herüber und berichtete offensichtlich was so in der Zeitung stand. Er schien aufmerksam zu zuhören und fragte wohl ab und an etwas. Manchmal lachten sie, er stand auf, ging hinein und schenkte die Gläser nach. Sie prosteten sich zu. Es geht offensichtlich auch anders dachte ich bei mir und erinnerte mich dabei an das Pärchen von heute Mittag.

ja das esse ich wirklich gerne, hier im La Posada in Bansin
ja das esse ich wirklich gerne, hier im La Posada in Bansin

Den Abend habe ich dann im La Posada an der Strandpromenade bei meinem Lieblingsessen beendet. Mit einer der Bedienungen habe ich mich noch einen Moment unterhalten, als ich bezahlt habe, sie kannte mich noch von meinen vorangegangenen Besuchen. Ich habe ihr erzählt dass ich wieder ein paar Geschichten schreiben möchte und von einer Geschichte über einen alten Schulfreund erzählt. Irgendwie ist es ja nichts besonderes, es sind Dinge die mich bewegen, Gedanken über das Leben und manchmal einfach nur Erinnerungen. Menschen die mir am Herzen liegen, die hat jeder, so oder so. Vielleicht sollte ich mich nicht ganz so wichtig nehmen.

von Solariummann

Die alte Dame auf der Allee

Gedanken – Freunde – mein bester Schulfreund

Jeder hat bestimmt einen guten Freund, sollte man zumindest meinen. Eine Freundschaft ist immer ein Geben und Nehmen. Wie viel eine Freundschaft Wert ist zeigt sich meist erst dann, wenn man den guten Freund braucht. Leider hat man im Leben auch falsche Freunde, da bleibe auch ich nicht von verschont. Die nehmen dann nur und es dauert lange bis man es merkt, vielleicht will man es manchmal auch nur nicht wahr haben. Letztlich ist es ein kommen und gehen im Laufe des Lebens, oft mit herben Enttäuschungen. Freunde fürs Leben – gibt es die?

Das Titelbild mit der alten Dame auf der Allee, die einsam auf ihrem Rollator in der Sonne sitzt habe ich bewusst gewählt. Ich habe es gestern fotografiert, beim spazieren gehen mit meinen Hunden. Ich sehe sie des Öfteren und ich habe mich gefragt ob sie niemanden hat, keinen Mann, keine Freundin mit der sie ihre Runde drehen kann. Wie ist das eigentlich mit der Freundschaft? Der Beste Freund eines Mannes ist meistens eine Frau, sagt man. Das ist zumindest bei mir so, vielleicht sind es ja sogar zwei. In Bezug auf Freundschaft habe ich vor kurzem ein riesen Kompliment bekommen. Eine Freundin die ich durch eine gemeinsame Freundin in den sozialen Medien kennengelernt habe, früher hätte man wohl Brieffreundin gesagt, schrieb mir folgendes:

„Also eines muss ich jetzt mal los werden, also dich als Freund an der Seite zu haben ist ein wertvolles Geschenk, das habe ich gemerkt. Wir kennen uns zwar nicht so gut, aber du bist ein besonderer Mensch…leider wissen das manche Menschen nicht zu schätzen.“

Naja, vielleicht ist es ein bisschen Übertrieben. Ich bin ja kein Übermensch, aber sehr gefreut darüber habe ich mich schon. Ich denke ich sollte lieber Bescheiden bleiben und mich selbst nicht so wichtig nehmen. Zum Thema beste Freunde fällt mir ein alter Schulfreund ein, Christian hieß er. Wir waren sehr gute Freunde während unserer Schulzeit. Dicke Kumpels, die schon als Kinder zusammen gespielt haben und aus ähnlichen Familienverhältnissen kamen, die gleichen Schwierigkeiten hatten. Uns fehlte der Vater und wir hatten ihn beide aus ähnlichen Gründen verloren. Er hatte noch drei Geschwister, alle waren so zwei, drei Jahre auseinander. Ich war ein Nachzügler, ein Nachkömmling wie meine Mutter zu sagen pflegt, Altersunterschied 15 Jahre zu meinen Schwestern.

Christian war mir oft einen kleinen Schritt voraus. Er war selbstständiger, was vielleicht mit seinen Geschwistern zusammen hängt, vielleicht auch ein bisschen Charakterfester. Ich erinnere mich gut an eine Klassenfahrt. Da passierte das was sicherlich viele kennen, wir hatten beide entdeckt das Mädels ja auch ganz interessant sind. Gut das wussten wir auch schon vorher, aber da hatten wir uns beide zum ersten Mal so richtig verknallt, in zwei Mädels die gute Freundinnen waren. Meine hieß Gabi, das weiß ich noch ganz genau. Mein erster richtiger Kuss, den werde ich wohl mein ganzes Leben lang nicht vergessen, am Ende einer Mauer einer alten Kirchenruine. Wir vier waren dann eine ganze Zeit eine verschworene Gemeinschaft. Irgendwann kam dann die Trennung von den Mädels, eigenartiger Weise fast gleichzeitig, obwohl wir vorher nie darüber gesprochen hatten.

Bis zum Ende der Schulzeit waren wir in einer Klasse. Wir unternahmen sehr viel zusammen, ich hatte wieder eine Freundin und mit einer Clique von anderen Schulkameraden feierten wir so manche Party. Einmal, als meine Mutter verreist war, feierten wir bei mir zu Hause. Natürlich gab es nicht nur Brause und Saft. Wir hatten das große Wohnzimmer ein bisschen zu einem Party Raum umgestaltet, den Plattenspieler aufgestellt und jede Menge Kerzen. Später am Abend ging es dann los mit dem Tanzen, eines der Mädels wollte unbedingt mit ihm tanzen, doch er wollte nicht. Sie versuchte ihn mit allen Mitteln dazu zu bewegen, zerrte an ihm rum und irgendwann war es dann passiert. Sie stolperten beide und landeten auf dem Wohnzimmer Tisch. Alles kippte um und flog durch die Gegend, auch die brennenden Kerzen. Eine davon landete auf dem Sofa, geistesgegenwärtig kippte jemand etwas darüber, leider war es ein Glas Cola. Meine Freundin und ich haben Tage gebraucht um das alles wieder sauber zu machen, meine Mutter sollte ja schließlich nichts merken.

Nach Ende von Schulzeit und Lehre haben wir uns dann aus den Augen verloren. Das lag sicherlich auch daran das ich in eine andere Stadt gezogen bin. Als ich später mal wieder in meiner Heimatstadt Salzgitter war habe ich von Freunden gehört das er geheiratet hat und jetzt in einem der kleineren Orte wohnt. Vor einiger Zeit habe ich einen seiner Brüder getroffen. Die Freude war bei uns beiden sehr groß, wir waren schon alle sehr gut befreundet – damals. Ich sagte ihm dass er ihn mal grüßen solle von mir, darüber würde er sich bestimmt sehr freuen entgegnete er. Es geht ihm gut, das weiß ich nun und ich weiß auch dass wir noch immer gute Freunde sind. Vielleicht sollte ich ihn mal anrufen. Er könnte mich ja auch anrufen, aber nein, die Zeit ist vielleicht noch nicht reif.

So sind wir halt – eines weiß ich aber bestimmt – wir sind immer noch richtig gute Freunde.

von Solariummann

 

 

Wie immer habe ich zu Ostern etwas leckeres bekommen.

Gedanken-Meine Gedanken zu Ostern

An was denkt man eigentlich zu Ostern? Nein, ich meine jetzt nicht das man wissen sollte warum wir das Osterfest feiern. Was denken Menschen an diesen Tagen? Man hat ja ein bisschen Zeit in sich zu gehen. Hier sind meine Gedanken am heutigen Oster Sonntag. Die Idee sie einmal auf zu schreiben hatte ich heute Mittag, als ich auf der Rückfahrt von einem Besuch bei meiner Mutter war.

Mein Leben verläuft ziemlich hektisch, irgendwie ist immer Action, es gibt nur wenige Momente in denen ich zur Ruhe komme. Auf der einen Seite liebe ich das auch, die Arbeit im Sonnenstudio, soziales Engagement, chatten mit guten Freunden. Irgendwie ist aber auch nie Ruhe. Zuhause klingelt das Telefon, per Mail kommen Anfragen und Bestellungen und eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen mich an meinen freien Tagen mit alten Freunden zu treffen, in Ruhe meine Mutter zu besuchen, die Zeit will gut genutzt sein. Gerade bei der Zeiteinteilung entsteht dann schon wieder Druck. Kann ich jedem gerecht werden, ich möchte ja auch keinen Benachteiligen, es allen Recht machen. Na, kommt Ihnen das zumindest Teilweise bekannt vor? Am Gründonnerstag, beim Oster Einkauf, hat ja schon alles in ziemlich überfüllten Geschäften angefangen. Das ist dann wohl der berühmte Feiertags Stress. Einfach in den Oster Urlaub fahren wäre eine Option. Ach nein, das ist ja schon wieder Stress. Die Idee haben viele tausende andere auch. Stau am Oster Wochenende, überfüllte Urlaubsorte, überfüllte Restaurants, nein das tue ich mir nicht an.

Also zurück zu meinen Gedanken. Es ist Oster Sonntag und ich bin wie immer früh aufgestanden und habe ein wenig Sport gemacht. Im Anschluss habe ich die Ostergrüße für die Geschäfte über die verschiedenen social Media Kanäle eingestellt, schon wieder gearbeitet. Jetzt ist aber Schluss damit, denke ich auf der Fahrt zu meiner Mutter. Im Auto kann ich sehr gut Denken, manchmal auch Träumen, hier bin ich allein, hier komme ich zur Ruhe. Wie immer wähle ich so eine knappe viertel Stunde bevor ich da bin ihre Nummer, sie kocht dann einen frischen Kaffee, sie geht nicht ran. Sofort sind sie wieder da, meine Gedanken, Angst überkommt mich, hoffentlich ist nichts passiert. Meine Mutter ist schon sehr alt, über Neunzig Jahre und sie ist immer noch geistig absolut fit. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter, wir unterhalten uns viel wenn ich da bin, auch über aktuelle Themen, sie ist immer etwas schwermütig, das nimmt mich manchmal ganz schön mit. Ich lese ihr auch des Öfteren etwas vor, von meinen Geschichten, in denen es manchmal auch um sie geht und um meine Kindheit. Ich packe da meist auch ein kleines Dankeschön an sie mit hinein, sie hat viel geschafft in ihrem Leben. Ich habe ihr viel zu verdanken, das ist meine Art Danke zu sagen, Sie sagt nichts, aber ich merke das es sie freut.

Was ist wenn jetzt doch etwas passiert ist, wenn ich die Wohnungstür aufschließe, hinein gehe und sie nicht mehr am Leben ist? Was machst Du dann eigentlich frage ich mich? Ich wähle noch einmal ihre Nummer, Gott sei Dank, sie meldet sich. Fröhlich, als ob nichts gewesen wäre, sage ich ihr dass ich in einer Viertelstunde da bin. Bei der Einfahrt in den Ort muss ich an früher denken, hier oben in der Siedlung wohnt ein alter Freund und Sport Kammerrat. Bei dem im Partykeller haben wir am Ende der Saison immer unsere Mannschaftskasse auf den Kopf gehauen. Hoho und ganz schön was getrunken haben wir dann auch immer, lustig wars. Vor der Toilette standen zwei große Gänse aus Keramik die eine Art Frack anhatten, die fand ich immer witzig, ob er die noch hat?

ein starkes Team, Ronja und Margot
ein starkes Team, Ronja und Margot

Beim abbiegen in die Straße in der mein Elternhaus steht, werden meine beiden Dackel Damen unruhig. Die wissen genau wo wir jetzt sind, obwohl sie nicht aus dem Fenster geschaut haben, die beiden Schlawiner. Gleich gibt es ein leckeres Stück Pansen. Schon kurz nach dem Anhalten in der Einfahrt geht das Gedrängel los, jeder will als erster aus dem Auto, hinein laufen und sich das beste Stück sichern. Meine Mutter hat gerade den Kaffee fertig, klassisch aufgebrüht, nicht aus der Maschine, auf dem Tisch steht ein Teller mit einem großen Stück Frankfurter Kranz. „Den isst du doch so gern Junge“. Ja ich bin immer noch der Junge, ihr Junge, auf den sie mächtig stolz ist. Hab ich das verdient, ich habe auch so manchen Bock geschossen, in meinem Leben. Ob ich wieder eine Geschichte geschrieben habe fragt sie mich und erzählt in einem Schwall weiter dass meine Tante Frieda mit ihrem Mann vor kurzem ihre Diamantene Hochzeit gefeiert hat. Ihr Mann wäre wohl ganz schön Schwerhörig hätte meine Schwester erzählt. Die hätte die beiden vor einiger Zeit gesehen und er hätte laut etwas über die Straße geprahlt, prahlen ist der Ausdruck meiner Mutter für schreien, oder lautes Sprechen. Klar, der muss wohl ziemlich schwerhörig sein wenn er so rumprahlt schmunzelte ich in mich hinein.

Frieda ist die jüngste Schwester meiner Mutter, unsere Familien sind seit Jahrzehnten zerstritten. Sich gegenseitig verzeihen, vergeben, nein das kommt für die beiden Schwestern wohl nicht in Frage. Warum eigentlich nicht, ich erinnere mich an meine Kindheit zurück und an den Vorfall der dazu führte. Jetzt weiß ich auch woher ich meine Sturheit habe. Ich greife das Thema auf und erzähle von den schönen Kindertagen die ich bei meiner Tante, ihrem Mann und den Kindern verbracht habe. Sie hatte immer tolle Spiele für uns auf Lager und hat mir auch so manches beigebracht. Meine Mutter hört wortlos zu, über ihren Schatten springen kann sie wohl doch nicht, das werde auch ich nicht ändern können. Schade eigentlich.

Auf dem Rückweg läuft im Radio eine Talkshow, ein bekannter Schauspieler erzählt unterbrochen von einigen Musik Titeln über sein Leben. Über eine Zeit in der er sich mal treiben lassen hat, Aussteiger Abenteuer in Süd Amerika. Immer den leichten Weg gehen, nichts Verpflichtendes tun. So etwas Ähnliches habe ich auch schon gemacht, nicht in Amerika, eher unfreiwillig, antriebslos, nach einem schweren Schicksalsschlag. Er erzählt das er sich darüber ärgerte das ihm die Lust am Bücher lesen vergangen war. Das hätte ihn wach gerüttelt, Bücher vermitteln auch Werte im Leben. Dazu fällt mir spontan ein, dass ich schon lange kein Buch mehr gelesen habe. Nein ich werde jetzt nicht unbedingt mit dem Lesen anfangen, es gibt nur wenig was mich da interessiert. Die richtigen Geschichten schreibt das Leben und die, die mir passieren schreibe ich auf. Die Gedanken fliegen lassen, über schöne und auch nicht so schöne Dinge nachdenken. Rastlos und wissbegierig alles aufnehmen, auch viel Träumen und mir in meiner Phantasie viel schöne Dinge ausmahlen. Manchmal werden Träume ja auch wahr. Tania Blixen soll einmal gesagt haben, dass der unwiderstehlichste Mensch auf Erden derjenige sei, dessen Träume wahr geworden sind.

kleine Leckereien zu Ostern von meiner Mutter.
kleine Leckereien zu Ostern von meiner Mutter.

Jetzt sitze ich hier an meinem großen Schreibtisch, die Abend Sonne scheint durchs Fenster und ich freue mich, es war ein schöner Oster Sonntag. Ich freue mich darüber dass ich endlich wieder etwas geschrieben habe. Irgendwie hat das Ganze ja doch etwas mit Ostern zu tun, vor allem wenn ich an das Wort Vergebung denke. Oh nein, ich bin nicht besonders religiös, noch nicht einmal ein „U-Boot Christ“. Wie der Pastor unserer Gemeinde einst, zu Zeiten meiner Konfirmation die Menschen bezeichnete, die nur zu Ostern und Weihnachten in der Kirche auftauchen. Ich hatte vor einiger Zeit den Satz „Was Du nicht willst das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu“ auf meiner Facebook Seite zitiert. Darüber habe ich während meiner Schulzeit mal einen Aufsatz schreiben müssen. Was mir damals nicht so bewusst war, ist die Tatsache dass es sich bei dieser Aussage um eine der goldenen Regeln der Menschheit handelt. Die ist übrigens in allen Weltreligionen verankert. Vielleicht sollte man darüber mal wieder etwas mehr nachdenken. Doch da sind wir auch schon wieder am Anfang der Geschichte, in der Hektik des Alltags bleibt so vieles auf der Strecke.

Frohe Ostern

von Solariummann

ein riesen Spaß aus meiner Kindheit - Klingelstreiche

Geschichten aus meiner Kindheit – Experimente und Klingelstreiche

Ab und an fallen mir Geschichten aus meiner Kindheit ein, kleine Anekdoten die mich auch heute noch ein wenig zum schmunzeln bringen. Ich war so ungefähr zwölf – dreizehn Jahre alt und hatte einen sehr guten Schulfreund, den Frank. Wir trafen uns oft nach der Schule, wenn die Hausaufgaben erledigt waren und spielten zusammen. Mal im nahe gelegenen Wald und manchmal auch im Haus meiner Eltern.

In der Schule hatten wir Chemie und Physik Unterricht, wobei ich sagen muss das der Chemie Unterricht mir irgendwie besser lag, das war bei Frank genauso. Damals konnte man noch im Katalog eines großen Versandhauses einen Chemie Baukasten bestellen und weil ich ja gut in der Schule sein wollte, hatte ich ein prima Argument meine Eltern damit zu nerven mir doch so ein Ding zu bestellen. Irgendwann bekam ich ihn dann endlich und mein Freund Frank und ich machten uns am Nachmittag daran erst einmal ein paar Sachen aus zu probieren. Dreimal dürft ihr raten was wir als erstes ausprobiert haben. Frei nach dem Motto: „Chemie ist das was knallt, raucht und stinkt“ haben wir mit Schwefel herum experimentiert und Schwarzpulver hergestellt. Sehr lehrreich dieser Chemie Baukasten, im Garten haben wir dann unseren ersten selbstgebauten Knaller gezündet.

Wir trafen uns von da an regelmäßig um im Keller meines Elternhauses ein wenig zu experimentieren. Ich hatte den Baukasten immer etwas ergänzt und mir von meinem Taschengeld ein paar Sachen dazu gekauft, Frank hatte auch etwas dazu beigesteuert. Irgendwann stießen wir durch ein Buch, das wir uns in der Stadtbücherei ausgeliehen hatten, auf eine Formel, zur Herstellung einer Mischung die auf Druck explodierte. Die Sache mit dem Chemie Baukasten machte in der Schule die Runde und Klassenkameraden klinkten sich da ebenfalls mit ein. Einer von ihnen hatte seine Eltern überredet ihm in der Apotheke roten Phosphor zu bestellen, die Eltern waren sich der Gefahr wohl nicht bewusst und bestellten das dann für ihren Sohn. Davon bekamen wir etwas ab. Mischte man den vorsichtig mit einer anderen Chemikalie, erhielt man besagte Mischung, die auf Druck mit lautem Knall explodierte.

Viel Spaß im Winter
Viel Spaß im Winter

Zum Winter hin begleitete ich meinen Kumpel Frank immer ein Stück auf dem Nachhause Weg, wenn wir mal wieder bei mir im Keller etwas experimentiert hatten. Wir hatten immer zwei bis drei kleine, zu einer Kugel geformten und mit Alu Folie umwickelten Mischungen, sozusagen als Minibömbchen dabei und eine Zwille. Die schossen wir dann unterwegs gegen eine Hauswand, durch den Aufprall entstand der nötige Druck und die Dinger explodierten mit lautem Knall. Das war ein Spaß, manchmal wurden irgendwo die Fenster geöffnet und wir liefen schnell davon in die Dunkelheit.

Irgendwann hatten wir dann mal eine ganz andere Idee. Auf dem Nachhause Weg wohnte ein Schulkamerad, den wir beide nicht leiden konnten. Wir beschlossen dort einen Klingelstreich zu machen. Ihr werdet es euch denken können, keinen normalen Klingelstreich, also einfach an der Haustür klingeln und weglaufen. Die Familie wohnte im Hochparterre, so dass man von außen ein wenig in die Wohnung schauen konnte. Eine prima Sache, konnten wir doch versteckt hinter einem Busch die Wirkung unserer Aktion verfolgen.

Wir nahmen also ein Streichholz, das wir vorher ein wenig angespitzt hatten, drückten den Klingel Knopf und blockierten ihn damit, die Klingel rasselte ganz laut. Schnell weg in unser Versteck. Wir sahen wie der Vater nach draußen kam, das Streichholz heraus zog und sich umsah. Er hatte uns nicht bemerkt, hui war das ein Spaß, wir krümmten uns vor Lachen und hielten uns den Mund zu. Ein zweimal machten wir das noch dann wurde es uns zu langweilig. Irgendwie müsste sich das Ganze doch steigern lassen dachten wir nach einer Pause von gut zwei Wochen. Dann hatten wir die zündende Idee. Das Haus, es war ein Mehrfamilien Haus, hatte vor der Eingangstür ein Vordach und das wiederrum wurde links und rechts gestützt von Metallpfeilern. Die Haustür ging nach innen auf. Wenn man den Tür Knauf nun mit einer Schnur mit dem Pfeiler verbinden würde bekommt keiner mehr die Haustür auf, von innen. Wir besorgten uns also ein stabiles Stück Packet Schnur und banden die Haustür fest. Jeder von uns beiden drückte zwei drei Klingel Knöpfe und blockierte sie mit einem Streichholz. Dann liefen wir schnell davon in die Dunkelheit und versteckten uns hinter unserem Busch. Oh war das ein Aufruhr, das halbe Haus war auf den Beinen. Sie zerrten von Innen an der Tür und bekamen sie nicht auf. Nach ein paar Minuten sprang jemand aus dem Fenster im Hochparterre und schnitt die Schnur durch. Wir machten uns aus dem Staub, die waren so sauer.

Geschichten aus meiner Kindheit - Klingelstreiche
Geschichten aus meiner Kindheit – Klingel Streiche

Ich möchte nicht wissen was passiert wäre wenn die uns erwischt hätten und unsere Eltern erst, wenn die das erfahren hätten. Wir hatten dann doch ganz schön Angst und ein mächtig schlechtes Gewissen. Wir stellten die Sache ein, das haben wir dann nie wieder gemacht. Ja so ist das das wenn man mal über seine Glanztaten von früher nachdenkt. Typische Lausbuben Streiche – eigentlich könnte ich das hier mal in der Nachbarschaft machen – wenn ich mir das so recht überlege. Den einen kann ich sowieso nicht leiden.

von Solariummann

 

Sonnenaufgang in Bansin auf der Ostsee Insel Usedom

Gedanken – das Männchen läuft nicht mehr

Morgens auf der Fahrt ins Sonnenstudio macht man sich so allerlei Gedanken. Das geht wohl vielen so, die auf dem Weg zur Arbeit sind. Wie wird der Tag laufen, was muss erledigt werden, vielleicht denkt man an die Familie, an den Vorabend mit Freunden. Ich bin ein recht fröhlicher Mensch, ich mache auch mal Blödsinn, schneide Grimassen die ich im Spiegel betrachte. Meistens ist es jedoch hektisch, den Kopf immer voll, wieder mal zu spät dran. Mir ist da vor längerer Zeit ein älterer Mann aufgefallen, den ich jeden Morgen sah. Ich habe ihn das Männchen genannt, in meinen Gedanken, weil er recht klein war.

Zum ersten Mal aufgefallen ist er mit vor gut 6 Jahren, ich musste eine Zeit lang eine Umleitung fahren und da sah ich ihn aus einem Haus kommen. Er wollte wohl zum Einkaufen gehen, hatte seine Leinentasche quer umgehängt, er war etwas Gehbehindert. Da es in dem Ort in dem er wohnte keinen Einkaufsladen gab hatte er jeden Tag einen ganz schönen Fußmarsch zu bewältigen, bis er dann im nächsten Ort seine Dinge erledigen konnte. Immer um die gleiche Uhrzeit, so Morgens gegen halb zehn trat er seinen Weg an, bei Wind und Wetter. Je nachdem wie früh oder spät ich dran war, auf meinem Weg ins Studio, konnte ich seine Wegstrecke verfolgen. Es war ihm an zu sehen das es ihm nicht immer leicht viel.

So langsam fing ich an mir Gedanken über ihn zu machen. Wie alt mochte er wohl sein, hatte er niemanden der ihm diesen Weg abnehmen konnte, ihm ein wenig helfen konnte? Keine Frau, keine Kinder, keine Verwandten, vielleicht war seine Frau ja auch schon verstorben, oder er hatte gar keine? Ich dachte über mein eigenes Leben nach. Meine Kindheit, meine Zeit in Mainz, die ich zu der schönsten Zeit meines Lebens zählen kann. Oh man, ja das war wirklich schön, an Karneval schwer verliebt, als junger Mann Anfang zwanzig. Fünf Jahre älter als ich war sie und hatte einen sechsjährigen Sohn. Übrigens die einzige dunkelhaarige Freundin die ich in meinem Leben hatte, rabenschwarze Haare, dunkle Augen, ein sehr rassiger Typ. Ur Mainzerin, aus Gonsenheim und richtig fröhlich, meine Kumpels beneideten mich. Im verflixten siebten Jahr haben wir uns getrennt. Fünf Jahre bin ich dann noch in Mainz geblieben.

Danach kam der Weg in die Selbstständigkeit, endlich das machen was man möchte, sich nichts mehr sagen lassen, weniger Druck und natürlich ordentlich Geld verdienen. Pustekuchen, so einfach ist das alles nicht. Die Zwänge sind da und auch jede Menge Verpflichtungen, ich muss mir jeden Tag aufs neue Gedanken machen wie ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Klappt das alles, stimmt das Konzept, der Druck ist manchmal ganz schön groß. Nein, irgendwo angestellt sein möchte ich trotzdem nicht mehr sein.

Vielleicht ist der tägliche Weg dieses kleinen, alten Mannes ja so eine Art Lebensweg, für den einen ist er leichter und für den anderen halt schwerer. Ab und an, wenn ich an ihm vorbei fuhr, konnte ich in sein Gesicht schauen. Unzufrieden, nein Unzufrieden wirkte er nicht, obwohl er sich körperlich manchmal schwer tat. Er hatte seinen Weg akzeptiert. Ich fing an ihn dafür ein bisschen zu beneiden. Vielleicht ist der sogar glücklicher als Du, auf seine Art, dachte ich mir wenn ich wieder mal völlig zu spät war und an ihm vorbei raste.

Treibgut am Strand von Bansin auf der Insel Usedom
Treibgut am Strand von Bansin auf der Insel Usedom

Nun sitze ich hier auf der Insel Usedom und schaue aus dem Fenster aufs Meer. Ich sinniere ein wenig über das Leben und denke an so vieles. Viel schreiben wollte ich hier und mich erholen, ja das tut mir sehr gut hier. Irgendwie musste ich heute Morgen an ihn denken, an das kleine Männchen das ich so in mein Herz geschlossen hatte. Wie es ihm wohl geht, ich habe ihn schon seit langem nicht mehr gesehen, morgens auf dem Weg zur Arbeit.

von Solariummann

Promenade und Strand von Bansin

Sehnsucht plagt mich- Erinnerungen an Usedom

Nun sitze ich hier im schönen Örtchen Bansin auf der Insel Usedom. Jenem Ort zu dem ich eine besondere Beziehung habe und der mir immer Ruhe und Zufriedenheit gebracht hat, vielleicht sogar Glück. Alles ist so wie ich es wollte, schlechtes Wetter, nebelig trüb, heute hat es angefangen zu schneien und sehr einsam ist es. Ich blicke aus meinem Fenster in der Villa Sommerfreude direkt auf die Seebrücke und die Ostsee. Überarbeitet bin ich und schwermütig, Sehnsüchte plagen mich. Meine Dackel Damen liegen neben mir und schauen mir beim schreiben zu.

stürmische Zeiten auf Usedom
stürmische Zeiten auf Usedom

Erinnerungen werden wach, Erinnerungen an die schönen fröhlichen Sommertage und die unbeschwerte Zeit die ich hier verbracht habe. Nach einer sehr schweren Zeit in meinem Leben, führte meine damalige Freundin und mich, unser erster gemeinsamer Urlaub hier her. Usedom ja Usedom, der Name hatte damals schon so etwas Anheimelndes für mich. Es war ein Frühsommer gegen Ende der neunziger, ich war schwer krank und wir hatten uns trotzdem entschlossen an die See zu fahren. Ich wollte eigentlich nicht mit, doch sie schnappte mich und packte mich ins Auto, kurz vor Berlin hätten wir fast aufgegeben, mir ging es wirklich nicht gut. Hier angekommen habe ich dann die erste Woche nur im Zimmer einer alten Villa in der Waldstraße verbracht, doch so langsam erholte ich mich, die Seeluft tat mir gut. An den letzten Urlaubstagen bin ich dann noch mit ihr und unserem Dackel Nancy spazieren gegangen. Das alte Flair des Kaiserbades Bansin faszinierte mich, man fühlte sich irgendwie in eine andere Zeit zurück versetzt, eine gute Zeit und es tat mir gut nach allem was ich hinter mir hatte.

Fachgespräche beim Päusschen
Fachgespräche beim Päusschen

In den folgenden Jahren haben wir unseren Sommerurlaub dann immer hier auf Usedom verbracht. Irgendwann dann auch in der Villa Anna, die mich besonders inspirierte. Mitten drin im Leben, Tag und Nacht unruhig, viele Menschen zog es täglich über die Hauptstraße zum Strand. Ich beobachte gern und freue mich über andere, freue mich mit ihnen, wenn sie übermütig und mit schnellem Schritt zum Strand hinunter laufen. Lebensfreude pur und diese schönen alten Villen im Bäderstil um neunzehnhundert herum, wie muss das bloß damals gewesen sein? Ich bin ein guter Träumer, ich kann es mir vorstellen. Unser Dackel Nancy war natürlich auch immer dabei. Wir lernten ein anderes Pärchen kennen, Christine und Maik, natürlich auch mit Dackel, Timmy hieß er und er war schwer verliebt in Nancy. Die drei sind wirklich gute Freunde geworden, sehr gute sogar, leider sehen wir uns viel zu wenig. Ich denke ich muss an den Prioritäten im Leben arbeiten. Nancy und Timmy sind nun nicht mehr, die sind schon im Dackel Himmel und mit Sicherheit passt Timmy gut auf die kleine Nancy auf, ich weiß es.

Dackel Dame Ronja im Strandkorb
Dackel Dame Ronja im Strandkorb

Irgendwann wechselten wir dann mal den Urlaubsort und probierten etwas anderes aus, doch letztlich zog es mich – uns immer wieder nach Bansin zurück. Usedom ist neben Freiburg im Breisgau der sonnigste Ort in Deutschland, hier war es immer schön, ich kann mich an nichts anderes erinnern. Viel Spaß hier hatten wir auch immer mit unseren Freunden und auch sonst. Unsere Dackel Dame Ronja ist natürlich auch immer mit von der Partie und seit ein paar Jahren auch Margot, eine sehr selbstbewusste Kurzhaar Teckel Hündin.

ein Blick der Bände spricht, Margot ist sehr Charakterstark
ein Blick der Bände spricht, Margot ist sehr Charakterstark

Lange Spaziergänge entlang der drei Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, eine Villa schöner als die andere. Schon große Persönlichkeiten haben hier eine Zeit ihres Lebens verbracht und sich zwischen knorrigen alten Bäumen und langem Strand inspirieren lassen. Spaß, ja Spaß kann mir hier auch haben, es gibt genügend Lokalitäten, von nostalgisch bis edel modern.

Spaß beim Mexikaner oberhalb der Promenade in Bansin.
Spaß beim Mexikaner oberhalb der Promenade in Bansin.

Es hat sich vieles verändert in den letzten Jahren hier seit meinem letzen Besuch. Dort wo einst die „Molle“ eine urige Kneipe im Ostalgie Charme stand wird neu gebaut. „Speisen wie beim Generalsekretär“ stand über dem Eingang und drinnen empfingen einen alte Relikte aus DDR Zeiten. Den meiner Meinung nach leckersten Fisch der Insel habe ich hier gegessen und auch so manches Bierchen getrunken. Viel geredet, viel sinniert.

Klassiker der Ostalgie die, Molle in Bansin gibt es leider nicht mehr.
Klassiker der Ostalgie die, Molle in Bansin gibt es leider nicht mehr.

Den alten Charme muss man ein wenig suchen, aber er ist noch da, in den vielen alten Häusern und der Promenade mit ihren alten Bäumen die sicherlich so manche Geschichte erzählen können.

Erinnerungen an alte Zeiten. Hotel Kaiser Wilhelm in Bansin
Erinnerungen an alte Zeiten. Hotel Kaiser Wilhelm in Bansin

So wie sich dieser Ort verändert hat, habe auch ich mich verändert, besonders im letzten halben Jahr. Mir ist ein bisschen die Leichtigkeit des Lebens abhanden gekommen, ob ich die wiederfinde frage ich mich? Wie wird es sein in Zukunft, was wird sein? Werden sich Wünsche und Träume doch noch erfüllen, oder werde ich mich mit den Dingen abfinden müssen, so wie sie sind. Nein, sich mit etwas abfinden heißt für mich resignieren, sich abfinden ist die schlechteste Variante, das klingt für mich wie aufgeben. Jeder Mensch hat einen Charakter und meiner ist sehr stark, das kann auch eine Last sein, sind doch den Bahnen, in denen man sich bewegen kann, sehr enge Grenzen gesetzt. Eine Situation, einen Zustand akzeptieren als Teil seines Lebens wird wohl möglich sein. Auf meiner Facebook Fan Page habe ich mal jemandem einen Rat gegeben. Es ging darum nicht auf andere zu schauen, nicht immer das nach zu machen was andere tun. Etwas oder jemandem nach zu laufen, sich nicht zu verändern nur um anderen zu gefallen, oder zu versuchen etwas zu sein was andere gut finden. So etwas kann man gar nicht, Charakter ist einzigartig. Jeder muss seinen eigenen Weg gehen. Schön ist es wenn man Menschen findet die ähnlich sind und einen auf diesem Weg begleiten, es gibt sie, man muss sich nur umschauen.

Ich denke das ist ein Rat den ich vielleicht auch selbst wieder mehr berücksichtigen sollte, vielleicht ist er mir nur etwas abhanden gekommen. Ich habe mich verändert und vieles wird nicht mehr sein wie es einmal war. Ich werde es versuchen, hier in Bansin auf der Insel Usedom auf der Suche nach dem Glück.

von Solariummann